Welpen impfen

Welpen impfen

Welpen impfen

Wann, wogegen und wie oft?

Du möchtest deinen Welpen impfen lassen und weißt nicht, wann der beste Zeitpunkt ist? Höchstwahrscheinlich hat dein Züchter ihn bereits impfen lassen. Abhängig natürlich, wann du dein neues Familienmitglied von ihm übernommen hast.

Die Ständige Impfkommission für den Veterinärbereich empfiehlt folgendes Impfschema:

  1. Impfung: 8-9 Wochen
  2. Impfung 12-13 Wochen
  3. Impfung 16 Wochen
  4. Impfung 15 Monaten

Folgeimpfungen im 3-Jahresrhythmus.

Bei dieser Empfehlung geht es um Impfungen gegen die Infektionserkrankungen Staupe, Hepatitis und Parvovirose. Und gegen die sollten Hunde hierzulande geimpft werden.

Gibt es das? Nur ein einziges Mal deinen Welpen impfen lassen?

Aber es gibt auch einen Hersteller, der bestätigt, dass eine einzelne Impfung zur Grundimmunisierung möglich ist. Wenn sie erst im Alter von 12 Wochen durchgeführt wird. Und nicht, wie in vielen Fällen, bereits im Alter von 8 oder 9 Wochen.

Doch mit 8 oder 9 Wochen kommen noch die maternalen Antikörper ins Spiel. Das ist die Immunabwehr, die die Welpen von der Mama mitbekommen haben. Ein Hund gilt erst durch eine Impfung umfangreich geschützt, wenn maternale Antikörper keine oder kaum noch eine Rolle spielen.

Hier gilt es abzuwägen: Lässt du deinen Welpen früh impfen, dann ist der Impfschutz aufgrund der Antikörper der Hundemama nicht ausreichend. Lässt du deinen Welpen später impfen, gibt es das Risiko einer Erkrankung.

Wenn du also deinen Welpen erst später, also mit 12 Wochen, impfen lassen möchtest: Informiere dich, ob evtl. in deiner Region gerade Staupe oder Parvovirose grassiert. Dann ist eine frühere Impfung mit 8-9 Wochen absolut empfehlenswert. Falls das dein Züchter nicht schon längst erledigt haben sollte.

Schau dir doch einfach mal die Informationen des Herstellers mit der empfohlenen Einfach-Impfung an: Nobivac (Der Link führt zur Seite von MSD Tiergesundheit). Allerdings kommt es hier auf deinen Tierarzt an: Eventuell arbeitet er mit anderen Impfstoffen.

Übrigens kann dein Tierarzt deinen Welpen auch bereits im Alter von 4 Wochen gegen die Parvovirose impfen. Was aber verhältnismäßig selten gemacht wird.

Impfungen gegen HCC?

Warum erwähne ich nur Staupe und Parvovirose, obwohl es sich meistens um die SHP-Impfung handelt? SHP ist übrigens die Abkürzung für Staupe, HCC und Parvovirose. Nun, weil HCC, ausgeschrieben Hepatitis Contagiosa Canis, in Deutschland als ausgerottet gilt. Was bedeutet das eigentlich auf Deutsch? Es ist die “ansteckende Leberentzündung des Hundes”, eine meist tödlich verlaufende Krankheit. Sie kann allerdings noch im Rahmen des illegalen Welpenhandels vorkommen.

Doch es gibt auch eine Impfung nur gegen Staupe und Parvovirose, die SP-Impfung. Ebenfalls von Nobivac (nein, ich erhalte keine Provision :-). Ich persönlich finde es einfach vorteilhaft, wenn nur dann geimpft wird, wenn es wirklich notwendig ist. Und auch gegen Erkrankungen, die in Deutschland noch existieren.

Wogegen solltest du noch deinen Welpen impfen lassen?

Was ist mit Tollwut?

Deutschland gilt als tollwutfrei. Diese Erkrankung kann aber auch im Rahmen von illegal eingeführten Hunden eine Rolle spielen. Wenn du mit deinem Hund ins Ausland möchtest, dann kommst du um eine Tollwut-Impfung nicht herum. Sie ist Voraussetzung für die Einreise in ein anderes Land. Und für die Rückreise nach Deutschland natürlich auch.

Was empfiehlt die Ständige Impfkommission?

  1. Impfung: 12 Wochen / 4-6 Monate (nicht parallel zu den anderen Impfungen),
  2. Impfung jährlich, alle 2 oder 3 Jahre, je nach Hersteller. Das Gleiche gilt für alle Folgeimpfungen.

Bei Reisen in Länder mit Tollwut wird folgendes Impfschema empfohlen

  1. Impfung: 12 Wochen
  2. Impfung: 16 Wochen
  3. Impfung: 15 Monate

Hier sollte ein Impftiter von 0,5 i.E./ml erreicht werden.

Veranstalter von Hunde-Ausstellungen oder -Messen etc. verlangen in der Regel ebenfalls eine Tollwut-Impfung.

Wenn du deinen Welpen impfen lassen möchtest: Was ist mit Leptospirose?

Gegen die Leptospirose empfiehlt die Ständige Impfkommission folgendes Impfschema:

  1. Impfung: 8-9 Wochen
  2. Impfung: 12-13 Wochen
  3. Impfung: 15 Monate

Folgeimpfungen im Jahresrhythmus.

Das Problem ist hier, dass die Impfung gegen die Erreger, die Leptospiren, nicht lange wirkt. In der Regel werden Impfungen im Jahresabstand empfohlen. Und manchmal sind die Abstände sogar noch kürzer.

Insgesamt gibt es übrigens ca. 200 Leptospirenarten und aktuell wird gegen 4 geimpft. Im Rahmen einer Fortbildung habe ich eine Professorin der Ludwig-Maximilian-Universität München auf diese Problematik angesprochen. Und sie hat bestätigt, dass die Leptospirose mittlerweile seltener auftritt. Und zwar seitdem sie nicht mehr gegen 3, sondern gegen 4 Leptospirenarten impfen.

Die Leptospirose-Impfung ruft allerdings die meisten Nebenwirkungen hervor. Es sind hier jedoch nicht alle Hunde gleich betroffen. Welche Fellnasen nun zu Nebenwirkungen neigen, das kannst du in meinem eBook “Hunde ausreichend impfen” nachlesen. Der Link führt dich zu Amazon. Und du musst keinen Kindle haben. Ein Smartphone oder Tablet tut es auch! 😉

Welpen impfen; Was solltest du noch wissen?

Mehr zum Thema “Impfung Hund” erfährst du in dem gleichnamigen Blog-Post auf meiner Seite.

 

 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

gaby engelbart

Gesundheit darf auch leicht sein. Hier erhältst du 10 Tipps für ein langes, gesundes Hundeleben und mehr Lebensqualität.