Kastration Hund

Hund kastrieren

Hund kastrieren – ja oder nein?

Wann solltest du unbedingt deinen Hund kastrieren lassen?

Du musst deinen Hund kastrieren lassen, wenn es um Leben und Tod geht. Klarer Fall. Also, wenn deine Hündin z.B. eine Gebärmuttervereiterung hat.

Oder wenn das Krebsrisiko stark steigt. So z.B. bei Rüden, bei denen nicht beide Hoden abgestiegen sind. Einer ist dann meist im Bauchraum oder im Leistenkanal verblieben. Und durch die höhere Temperatur innerhalb des Körpers steigt das Risiko einer Zellentartung. Hinzu können häufig noch Wesensveränderungen bis hin zur Aggressivität kommen.

Und natürlich, wenn sich in Hoden, Eileitern oder Gebärmutter etc. Tumore bilden.

Ob sich allerdings aufgrund einer Kastration das Risiko eines Gesäugetumors bei deiner Hündin wirklich reduziert, ist nicht so 100%ig klar, wie es jahrelang schien. Ja, es gibt viele Studien dazu. Und es gibt wiederum viele Studien, die besagen, dass eine Kastration vor der ersten Läufigkeit keine Auswirkungen auf das Krebsrisiko hat. Hier findest du einen Artikel, der eine Übersicht über aktuelle Studien gibt (englischsprachig): Veröffentlichung in “Researchgate”

 

Das Tierschutzgesetz

§6, Absatz 1 des Deutschen Tierschutzgesetzes

Hier steht: Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres.

Verstoßen Tierärzte gegen das Tierschutzgesetz?

Tierärzte nennen als Argument für eine Kastration der Hündin ein angeblich reduziertes Brustkrebs-Risiko. Doch zum einen sind entsprechende Studien alles andere als eindeutig. Ja, 50% kommen zu dem Ergebnis, dass eine Kastration das Risiko eines Mammatumors senkt. Doch 50% kommen zu einem anderen Ergebnis.

Und zum anderen dürfen laut  Tierschutzgesetz nur bereits erkrankte Organe entnommen werden. Nicht aber Organe, weil sie evtl. mal erkranken können. Oder eben auch nicht. Also nicht in einer vorbeugenden Maßnahme.

Lies hierzu unbedingt das Buch Kastration und Verhalten beim Hund von Udo Gansloßer und Sophie Strodtbek. Sehr sympathisch wird hier auf Für und Wider eingegangen. Auf gesundheitliche und hormonelle Konsequenzen. In jedem Fall ist es eine ausführlich zu erörternde Entscheidung. So schwerwiegend, wie für dich ein beruflicher Neuanfang. Ok, das Beispiel hinkt. Mit anderen Worten: Dieser Eingriff hat eine Tragweite für das restliche Leben deines Hundes. (Der Buchlink führt dich übrigens zu Amazon.)

Was genau ist der Unterschied zwischen Kastration und Sterilisation?

Was passiert bei einer Kastration?

Und bei einer Kastration werden die Hoden bzw. die Eierstöcke und meist auch die Gebärmutter entfernt. Natürlich gibt es eine Reihe von Ausnahmen zu §6, Abs. 1. Z.B. wenn eine Kastration aus medizinischer Sicht erforderlich ist, siehe oben. Oder auch um eine unkontrollierte Vermehrung zu verhindern.

Was macht eine Sterilisation?

Doch das wäre auch durch eine Sterilisation möglich: Bei einer Sterilisation hingegen wird der Samenleiter durchtrennt. Bei der Hündin die Eileiter. Die Produktion von Sexualhormonen bleibt bestehen.

Und was sind die Gefahren, wenn du deinen Hund kastrieren lässt?

Mit einer Kastration greifst du in den Hormonhaushalt deines Hundes ein. Und das betrifft nicht nur seine Sexualität. Sondern den gesamten Stoffwechsel. Für viele Abläufe in unserem Körper und in dem unserer Hunde sind Östrogen und Testosteron wichtig.

Um z.B. besser mit Stress umzugehen. Für eine besser arbeitende Schilddrüse. Für die Bildung anderer Hormone.

Und wenn du deinen Hund kastrieren lässt, bevor er erwachsen ist, wird es richtig schlimm: Probleme im Bewegungsapparat können die Folge sein. Oder dein Hund wird nie richtig erwachsen und bleibt im Kopf immer der Junghund, der er aktuell ist.

Nicht selten ist bei Hündinnen Harninkontinenz die Folge einer Kastration. Bei Rüden passiert das seltener, es kommt aber auch vor. Auch eine Kotinkontinenz ist möglich.

Hier erhältst du eine Übersicht der möglichen Krankheiten, wenn du deinen Hund kastrieren lässt:

  • 50%ig höhere Wahrscheinlichkeit für eine Schilddrüsenunterfunktion
  • Harninkontinenz
  • Neigung zu Übergewicht
  • Diabetes (mellitus)
  • beschleunigter Alterungsprozess (dein Hund ist direkt in seine Wechseljahre katapultiert worden)
  • Eine 100%ige Stresssymptomatik
  • Infektanfälligkeit
  • Magen-/Darmprobleme
  • Probleme mit der Bauchspeicheldrüse
  • Artiosklerose und Leberverfettung
  • Blutarmut
  • Schlechtere Durchblutung
  • Bluthochdruck
  • Osteoporose
  • Eine 50%ige höhere Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken
  • Probleme mit Wachstum und der Psyche bei einer Kastration vor Eintritt der Pubertät: Lies hierzu bitte meinen Blog-Post “HD beim Hund

Du willst nun wissen, was die Gründe für all diese Erkrankungen sind? Du kannst mein eBook “Hunde kastrieren – Die unterschätzte Gefahr” ab November 2020 bei Amazon bestellen!

Lesenswerte Informationsquellen, falls du wirklich deinen Hund kastrieren lassen willst

Wie schon erwähnt, ist eine weitere sehr gute Informationsquelle über das Für und Wider einer Kastration das Buch von Sophie Strodtbeck und Udo Gansloßer: Kastration und Verhalten beim Hund.

Und in dem genialen Blog-Post von Tierarzt Dr. Ralph Rückert: Die Kastration beim Hund – Ein Paradigmenwechsel.

Doch das ist noch nicht alles! In dem ebenfalls sehr empfehlenswerten Buch Rassehundezucht – Genetik für Züchter und Halter schreibt Frau Dr. Irene Sommerfeld-Stur auf Seite 141 von einer besonders spannenden Studie mit 189 Rottweiler-Hündinnen. Hier ging es darum, wie alt die Hündinnen bei ihrer Kastration waren. Mit dem Ergebnis, dass Hündinnen, die erst später kastriert worden sind, eine ca. 3x so hohe Chance haben, ein extrem hohes Alter zu erreichen. Konkret ging es bei den später kastrierten Hündinnen um ein Alter von 6-8 Jahren. Und diejenigen, die nicht so lang gelebt haben, sind in den ersten beiden Lebensjahren kastriert worden.

Frau Dr. Sommerfeld-Stur geht ausführlich auf die Folgen für den Hormonhaushalt durch eine Kastration ein. Und nennt zahlreiche Studien.

Wenn du dich mehr mit dem Thema der Hunderassen beschäftigen möchtest, dann lies unbedingt dieses Buch: Rassehundezucht – Genetik für Züchter und Halter.

 

Es ist schon passiert? Du hast bereits deinen Hund kastrieren lassen?

Dann empfehle ich dir unbedingt mein eBook bei Amazon zu bestellen. Denn es erläutert nicht nur die Gründe, warum eine Kastration für so viele Krankheiten verantwortlich sein kann. Es gibt auch noch viele Tipps, wie du die Folgen reduzieren und vielen Krankheiten vorbeugen kannst: “Kastration und Gesundheit beim Hund“. Der Link führt dich zu Amazon. Du benötigst übrigens nicht unbedingt ein Kindle, um es lesen zu können. Ein Smartphone oder Tablet tun es auch! 🙂

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

gaby engelbart

Gesundheit darf auch leicht sein. Hier erhältst du 10 Tipps für ein langes, gesundes Hundeleben und mehr Lebensqualität.